Best online free dating

Online dating erfahrungen

Erfahrungen mit Online-Dating-Seiten,Objektive Erfahrungsberichte sind wichtig!

Es gibt zahlreiche Dating-Seiten-Vergleiche, die alle deutschen Online-Treffs testen und ihre Testergebnisse in ausführlichen Testberichten präsentieren. Auch auf unserem Die ersten 5 Dates — Erfahrungsbericht einer Frau. Internetportale zur Partnersuche (z.B. FriendScout24, Parship, ElitePartner um mal einige der bekannteren Namen zu nennen) sind AdDating Has Never Been Easier! All The Options are Waiting For You in One Place. Compare Big Range of Dating Sites Today. Find Your Perfect Match Online Now!Zoosk - Best Dating Site - $/month · Match - Best for romance - $/month AdFind Love With the Help Of Top 5 Dating Sites. Make a Year to Remember! Online Dating Has Already Changed The Lives of Millions of People. Join blogger.com has been visited by 10K+ users in the past monthService catalog: Video Chat, See Profiles, Find Singles Nearby, Match with Locals AdEveryone Knows Someone Who's Met Online. Join Here, Browse For Free. Everyone Know Someone Who's Met Online. Start Now and Browse for Free ... read more

Neben dem Fragebogen finde ich die Freitextfelder bei OKCupid vergleichsweise ansprechend. Sie laden zu interessanten Antworten ein, mit denen man etwas anfangen kann. Wenn ein Mitglied diese Felder halbwegs sinnvoll ausfüllt, kann man etwas über die Person erfahren. Leider machen das nur wenige Frauen. OKCupid ist in der Basisversion kostenlos. Für ein paar Euro kann man zusätzliche Features erwerben, doch das schien mir nicht notwendig zu sein.

Darüber hinaus finanziert sich die Plattform über Werbung. Später meldete ich mich bei Singles-Leipzig. de an, nachdem jemand in meinem Umfeld diese Plattform erwähnt hatte. Für die meisten Leser dieses Blogs wird sie irrelevant sein, da sie sich nur an Leipziger richtet. Aber auch ich wurde dort nicht fündig. Ich schrieb nur wenige Frauen an. Ein Treffen ergab sich daraus nicht. Die Website ist immerhin kostenlos und finanziert sich über Werbung. Wenn man auf Partnersuche ist, taucht früher oder später die App Tinder auf dem Radar auf.

Ich konnte allerdings keinen Gefallen an der Plattform finden. Tinder basiert lediglich auf Fotos. Es gibt nahezu keine Informationen zu den Nutzern. Entsprechend hatte ich nie Anhaltspunkte, was ich jemandem hätte schreiben können. Doch soweit kam es ohnehin nicht. Mehr Zeit bleibt nicht, wenn man ungeduldig auf seinem Smartphone hin und her wischt. Bei meinen ersten Tinder-Versuchen entstanden so gut wie keine Matches, da ich nur wenige Profile favorisierte.

Nach ein paar Tagen gab ich frustriert auf und löschte die App. Dennoch hörte ich anschließend hin und wieder Positives über Tinder und installierte die App erneut.

Insgesamt viermal installierte und löschte ich Tinder im Verlauf von anderthalb Jahren. Bis auf wenige ganz kurze Chats kam es nie auch nur zu Gesprächen. Tinder ist einfach nicht meine Plattform. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dort zu finden, was ich suche.

Wer schnell irgendeinen Mann oder irgendeine Frau kennenlernen will, wird bei Tinder fündig werden. Wer mehr erwartet, dürfte nicht weit kommen. Nachdem ich im ersten halben Jahr nur wenig Erfolg mit den kostenlosen Plattformen hatte, wollte ich eine bezahlte probieren.

Zunächst fand ich im Internet ein Angebot, mit dem ich eine vollwertige Parship-Mitgliedschaft für drei Tage testen konnte. Noch bevor diese Probemitgliedschaft abgelaufen war, erhielt ich eine E-Mail von Parship mit dem Angebot, 50 Prozent Rabatt für das erste Jahr zu erhalten.

Ab dem zweiten Jahr hätte ich allerdings mehr als 50 Euro monatlich bezahlen müssen. Deshalb schickte ich gleich am ersten Tag eine schriftliche Kündigung an Parship, damit sich meine Mitgliedschaft nicht verlängern würde. Ich dachte, wenn ich innerhalb eines Jahres keine Partnerin finde, kann die Plattform nicht so toll sein. Und das ist sie auch nicht. Selbst die 20 Euro im Monat finde ich im Nachhinein nicht lohnenswert. Ich war überrascht, wie wenige Frauen ich bei Parship aus meiner Stadt fand.

Ich musste den Umkreis der Suche deutlich vergrößern, um überhaupt eine Auswahl zu haben. Dabei suchte ich keine Fernbeziehung! Bei Parship fand ich überwiegend Frauen, die zwar Geld, aber keine Zeit haben. Die am häufigsten vertretene Berufsgruppe scheinen Ärztinnen zu sein. Nur zu wenigen Frauen gelang mir eine Kontaktaufnahme. Danach sah ich noch ihr Profil, aber meine Botschaften kamen nicht mehr an. Zwar kam es über Parship zu zwei Dates, doch unter allen meinen Dates haben diese beiden Frauen am wenigsten zu mir gepasst.

Außerdem empfand ich als störend, dass man von den Mitgliedern nur verpixelte Fotos sieht, bis sie diese für mich freischalten. Das ist vielleicht gut gemeint, aber in erster Linie nervig. Für mich hat sich Parship nicht gelohnt.

Mit den kostenlosen Plattformen bin ich besser gefahren. Für ältere Menschen sind Parship und andere kostenpflichte Plattformen möglicherweise besser geeignet. Auf Empfehlung eines Freundes hin meldete ich mich bei der kostenlosen Plattform Finya an. Obwohl ich dort häufiger die Profile durchstöberte, habe ich mir keine konkrete Meinung bilden können. Finya scheint ziemlich viele Mitglieder zu haben. Anders als bei den anderen Plattformen fällt mir zu ihnen aber keine Schublade ein.

Bei Finya ist alles und jeder vielleicht war auch genau das mein Problem. Zu jedem Profil gibt es einen Fragebogen mit Fragen, deren Antworten öffentlich einsehbar sind. Kaum jemand beantwortet alle Fragen, doch selbst wenn es nur 20 sind, bieten die Antworten oft Ansatzpunkte für eine persönliche Nachricht. Dennoch kam für mich lediglich ein Treffen über Finya zustande.

An nennenswerte Chats kann ich mich nicht erinnern. Auch wenn ich keine konkrete Kritik habe, lief es für mich nicht so richtig bei Finya. Als ich mal wieder den Glauben ans Online Dating verloren hatte und frustriert war, stieß ich auf Gleichklang. Die Plattform wirbt damit, eine Alternative zum Mainstream zu sein. Gleichklang zieht Mitglieder an, die irgendwie anders sind. Sie werben um Menschen mit verschiedensten sexuellen Neigungen, Vegetarierer und Veganer, Hochsensible, behinderte Menschen, Alleinerziehende etc.

Im Prinzip alle Menschen, die sich auf einer Mainstream-Plattform nicht repräsentiert fühlen. Zunächst fand ich das Marketing von Gleichklang etwas abstoßend, da ich mich nicht als schwer vermittelbarer Außenseiter fühlen wollte.

Allerdings ist der Fokus auf Hochsensibilität schon interessant, da das Thema eng mit Introversion verwandt ist. Bei Gleichklang erhalte ich Profilvorschläge. In den ersten Tagen bekam ich etwa zehn dieser Matches. Später waren es nur noch ein bis zwei im Monat.

Ziemlich wenig also, dafür waren die Profile einigermaßen relevant für mich. Da ich zwei Monate später meine Freundin kennenlernte, konnte ich nicht allzu viele Erfahrungen mit Gleichklang sammeln. Ein Treffen kam darüber aber zustande. Die Plattform kostet 84 Euro im Jahr. Im Vergleich zu Parship ein Schnäppchen. Aber andere sind kostenlos. Der Vorteil kostenpflichtiger Websites ist jedoch, dass die Mitglieder das alles etwas ernster nehmen und der Wettbewerb mit anderen Männern wahrscheinlich geringer ist.

Eine der wichtigsten Aufgaben, bevor es überhaupt richtig losgeht, ist ein ansprechendes Profil zu erstellen. Dazu gehört, möglichst viele Fragen zu beantworten und Freitextfelder auszufüllen. Zwar durchstöbern Frauen nicht so viele Profile, doch nachdem sie eine interessante Nachricht erhalten, schauen sie sich zunächst das Profil des Mannes an. Da viele Frauen kein aussagekräftiges Profil haben, konnte ich mich nicht darauf verlassen, die richtigen Frauen anzuschreiben.

Meine Nachrichten waren vielmehr Schüsse ins Blaue. Mit meinem eigenen Profil konnte ich allerdings beeinflussen, ob sich jemand angesprochen fühlt, der eine Nachricht von mir erhielt.

Das Profil soll nicht auf möglichst viele Frauen attraktiv wirken, sondern auf die richtigen. Wer allen gefallen will, überzeugt am Ende niemanden. Die Realität sieht so aus, dass 99 von Frauen nicht zu mir passen. Aber sie sind trotzdem da. Sie treiben sich auf den Plattformen herum, sie sind Single, und oft kann ich nicht erkennen, ob sie zu mir passen.

Die meisten Kontakte werden nicht zum Erfolg führen. Die eigentliche Aufgabe besteht darin, die eine unter hundert Frauen zu finden, die zu mir passen könnte. Ein Mittel ist das eigene Profil. Die meisten Menschen sind es nicht gewohnt, ein paar Absätze über sich selbst zu schreiben. Es ist eine Überwindung, sich in einem positiven Licht darzustellen.

Aber wenn sie einmal loslegen, wollen viele Menschen mehr Eindruck schinden, als nötig wäre. Das schüchtert mich einerseits ein. Andererseits halte ich das Profil für unglaubwürdig.

Auch ich schrieb am Anfang Dinge, die eigentlich irrelevant waren, mich aber besser dastehen ließen so glaubte ich zumindest. Ich erwähnte, dass ich jahrelang auf Reisen war, nannte meine anspruchsvollsten Lieblingsautoren, meine Selbständigkeit etc. Teilweise versuchte ich es mit entwaffnender Ehrlichkeit dass ich schon viele Jahre Single war.

Ich probierte mehrere Ansätze aus. Aber es war unmöglich zu sagen, welche Themen eine Frau ansprachen. Nachdem ich lange Zeit im Trüben gefischt hatte, bot mir eine Freundin ihre Hilfe an. Sie las sich mein Profil durch. Manche Dinge fand sie okay, andere mochte sie nicht besonders. Sie machte Vorschläge, was ich verbessern könnte.

Gemeinsam arbeiteten wir daran, dass ich natürlicher, freundlicher und normaler wirkte. Entwaffnende — aber überflüssige — Ehrlichkeit ließen wir weg. Ich weiß nicht, ob das Profil dadurch besser wurde, aber ich hatte ein besseres Gefühl dabei.

Schließlich basierte es nun nicht mehr allein auf meiner Sicht. Ich konzentrierte mich fortan darauf, einfach ganz normal zu wirken, keine vermeintlichen Fähigkeiten oder Errungenschaften herauszustellen, sondern von meinem Alltag zu erzählen. Manchmal Literatur von den Autoren X und Y, aber auch gerne Sachbücher zu Themen wie Ernährung, persönliche Weiterentwicklung, Lernen etc.

Ich mache es mir dabei gern auf dem Sofa oder dem Balkon gemütlich. Vielleicht wirken solche Erzählungen aus dem Alltag auf manche Menschen langweilig, aber wahrscheinlich sind diese Leute nicht die richtigen für mich.

Vermutlich würde jemand zu mir passen, der auch einen ganz normalen Alltag hat. Jemand, der ständig auf Achse ist, sich auf Partys herumtreibt oder besonders intellektuell wirkt, passt eher nicht zu mir.

Mein Ziel war, ein realistisches Bild von mir zu vermitteln. Das Profil ist schließlich nicht dafür da, um fremde Menschen zu beeindrucken, sondern um eine Partnerin zu finden, die sich in meinen Ausführungen wiederfindet.

Natürlich sollten auch ein paar Fotos ins Profil, auf denen man möglichst sympathisch und normal wirkt. Auch hier half mir eine Freundin, passende Fotos auszuwählen. Mich bei ein paar Plattformen angemeldet und die Profile ausgefüllt zu haben, fühlte sich danach an, als hätte ich bereits etwas getan.

Dabei hatte ich praktisch noch nichts gemacht, das mich einer Partnerschaft näherbrachte. Als Mann war es meine Aufgabe, aktiv zu werden und Frauen anzuschreiben. Anfangs schrieb ich nur sehr wenige Nachrichten. Ich klickte stundenlang in Profilen herum, sah mir Fotos an, las Texte und die Antworten der Fragebögen. Ich war zunächst sehr wählerisch, weil ich mir einbildete, dass die Frauen nicht zu mir passen würden. In 99 von Fällen stimmte das ja auch. An jeder Nachricht hielt ich mich ewig auf.

An manchem Sonntag saß ich vier bis fünf Stunden am Schreibtisch und hatte am Ende nur eine Handvoll Nachrichten geschrieben. Bis ich überhaupt mal 20 Nachrichten geschrieben hatte, vergingen ein paar Wochen. Allerdings lag die Antwortquote nur bei 10 bis 20 Prozent. Dabei spielte es keine nennenswerte Rolle, ob ich lange oder knappe Nachrichten schrieb. Ich erhielt immer nur wenige Antworten. Ich musste also auf Masse kommen. Selbst wenn ich jede Woche fünf Nachrichten schrieb und oft schaffte ich nicht einmal das , würde ich nicht weit kommen.

Zeitweise verglich ich Online Dating mit einem Trichter. Wenn ich 50 Frauen anschreibe, bekomme ich bestenfalls zehn Antworten. Aus fünf davon ergibt sich immerhin ein Chat.

Mit einer oder zwei Frauen treffe ich mich vielleicht. Das ist schon optimistisch gerechnet. Ich kippte also oben viel in den Trichter hinein und unten kam nur sehr wenig dabei heraus. Aber so ist das eben. Ich musste 50 Nachrichten schreiben, um eine oder zwei Frauen zu treffen.

Diese Frauen musste ich dann noch interessant finden und sie mich auch. Wie viele Treffen würde ich brauchen, um eine passende Frau kennenzulernen? Nach den ersten Dates — die mir nicht viel Mut machten — rechnete ich mit Dates. Diese Zahl wirkte deprimierend.

Die Kunst war, sie immer wieder auszublenden und nicht zu pessimistisch zu denken. Meine heutige Freundin schrieb ich an, als ich mal wieder genervt war und mir einen Ruck gab.

Ich wollte an jenem Tag ganz OKCupid durchforsten und alle Frauen anschreiben, die ich noch nicht kannte oder noch nicht angeschrieben hatte und die einigermaßen relevant für mich waren. Ich glaube, ich schrieb an diesem Tag 27 Nachrichten. Das dauerte ein paar Stunden, aber dann war es geschafft. So viele Nachrichten hatte ich sonst über viele Wochen verteilt geschrieben.

Ich erhielt drei Antworten. Wenige Tage später traf ich eine dieser Frauen und bin nun mit ihr zusammen. Rückblickend finde ich entscheidend, nicht zu lange darüber nachzudenken, dass die Statistik so schlecht aussieht und auch nicht zu lange darüber zu grübeln, wen ich anschreibe und was ich schreibe.

An diesem Tag gelang es mir, das alles auszublenden und viele Nachrichten zu verfassen. Frauen ohne aussagekräftiges Profil schrieb ich nur kurze Nachrichten, anderen etwas längere.

Ich verabschiedete mich von dem Ziel, die perfekte Nachricht zu schreiben. Denn die gibt es nicht. Letztendlich geht es hier — wie auch realen Leben — darum, Gelegenheiten zu schaffen. Eine Gelegenheit entsteht erst, wenn ich mit jemandem in Kontakt trete. Lediglich auf ein Profil zu starren, ist noch keine Gelegenheit.

Einen Vorteil haben wir Introvertierte immerhin. Wir können beim Schreiben unsere Stärken ausspielen. Frauen erhalten beim Online Dating unzählige Nachrichten. Die Mehrheit davon ist Schrott. Da ist es vergleichsweise leicht, mit etwas Kreativität und Aufmerksamkeit herauszustechen, indem man sich auf das Profil der Frau bezieht und dabei charmant rüberkommt.

Ich versuchte nach Möglichkeit immer Gemeinsamkeiten zu finden und diese zu erwähnen. Aber auch Unterschiede, wo die Frau mich ergänzen würde, stellte ich manchmal heraus. Man muss ihr in der Nachricht schließlich irgendwas geben, an das sie selbst anknüpfen kann.

Wenn das Profil nicht viel hergibt, kann man immerhin Bezug zur aktuellen Situation Wetter, Wochenende etc. Das mag wie belangloser Small Talk wirken, doch so beginnen Konversationen. Wenn eine Frau antwortete, war ich im Trichter schon einen Schritt weiter. Immerhin hatte ich nun die Aufmerksamkeit der anderen Person und konnte im nächsten Schritt herausfinden, ob die Chemie zumindest in der digitalen Kommunikation stimmte. Ich habe drei verschiedene Stile ausmachen können:. Je mehr Erfahrungen ich beim Online Dating gesammelt hatte, desto zeitiger schlug ich ein Date vor.

Mir wurde zunehmend bewusst, dass ich aus schriftlichen Nachrichten kaum feststellen konnte, ob jemand zu mir passen würde oder nicht. Selbst wenn ich jemanden mochte, konnte es genauso gut sein, dass sich bei einem Treffen nach wenigen Sekunden herausstellte, dass das nichts wird. Genauso gut hätte es sein können, dass mich eine Frau beim Schreiben nicht überzeugte, es beim Treffen aber ganz anders aussah.

Daher entschied ich mich später auch für ein Date, wenn mein Gefühl anfangs nicht sehr gut war. Ich versuchte mich davon zu überzeugen, dass ein Date nie schaden konnte. Ich konnte nur dabei lernen und lockerer werden.

Sobald ich vom grundsätzlichen Interesse der Frau an einem Date wusste, schlug ich konkrete Termine und Locations vor. Bei der klassischen Rollenverteilung wird das nicht nur erwartet, man kommt damit auch schneller zum Ziel. Schließlich will niemand unzählige Mails schreiben, nur um sich zu verabreden. Insgesamt traf ich mich mit neun Frauen, die ich beim Online Dating kennengelernt hatte.

Es hätten deutlich mehr sein können, wenn ich meine Bemühungen nicht immer wieder wochenlang unterbrochen hätte. Aber immerhin: neun Frauen. Weit weniger, als ich anfangs befürchtet hatte. Mit einigen davon traf ich mich mehrmals. Vor den ersten Dates war ich leicht aufgeregt, aber nie so sehr, wie ich es erwartet hatte. Ich war überraschend entspannt. Das mag daran gelegen haben, dass ich nie allzu hoffnungsfroh war.

Mit allen Frauen hatte ich nur wenige Male geschrieben, sodass ich noch nicht viel wusste und keine besondere Nähe zwischen uns entstanden war.

Zumeist hatte ich vor den Dates geglaubt, dass es vermutlich nicht zwischen uns passen würde, mir die Erfahrung aber gut tun würde. Als Introvertierter könnte man Angst haben, sich mit dem Small Talk schwer zu tun. Doch das war nie ein Problem. Den gröbsten Small Talk hatten wir ohnehin schon digital absolviert. Durchs Chatten und die Profile wussten wir ein wenig übereinander und hatten Anknüpfungspunkte. Irgendwas findet man an einander interessant, sonst hätte man sich nicht getroffen.

Vor jedem Date las ich mir das Online-Profil sowie unsere Nachrichten noch einmal genau durch, um möglichst viele Gesprächsthemen im Kopf zu haben. Da ich mich in der Verantwortung sah, eine Location vorzuschlagen, konnte ich Zeit und Ort so wählen, dass sie in meinem Sinne waren. Ich verabredete mich ungern abends, auch wenn sich das nicht ganz vermeiden ließ. Denn Abende können lang werden. Das ist unangenehm, wenn das Date nicht so spannend ist und man sich lieber entziehen möchte.

Außerdem steht abends eher die Erwartungshaltung im Raum, anschließend mit jemandem nach Hause zu gehen. Das kam für mich nicht in Frage. Allerdings erzählten mir manche Frauen teils schon beim Chatten , dass es ungewöhnlich wäre, nicht beim ersten Date mit einer Frau nach Hause gehen zu wollen. Dadurch fühlte ich mich zusätzlich unter Druck gesetzt. Deshalb mied ich weitgehend Dates am Abend.

Deshalb dachte ich nicht, dadurch etwas zu verpassen. Bei meinem ersten Date kam die Frau aus der Nachbarstadt und wollte ein bisschen was von Leipzig sehen. Also machten wir Sightseeing.

Bei zwei Dates gingen wir abends etwas trinken ohne Essen , dreimal trafen wir uns nachmittags im Café und dreimal gingen wir am Wochenende frühstücken. Eine Frau schlug vor, wir könnten im Sommer mit dem Fahrrad zum See fahren, doch das lehnte ich ab.

Der See ist weit weg, deshalb wären wir ewig unterwegs gewesen und ich hätte mich dem Date nicht entziehen können, wenn es nicht gut gelaufen wäre. Außerdem wollte ich beim ersten Date noch nicht auf einer Wiese herumliegen schon gar nicht halb entblößt. Prinzipiell finde ich es aber vorteilhaft, in der Natur zu sein, um sich näher zu kommen. Fürs zweite Date mit meiner heutigen Freundin traf ich mich an einem Freitagabend im Park.

Wir saßen auf einer Decke. In der Nähe lief zufällig ein Open-Air-Konzert. Mit anderen Frauen traf ich mich für zweite Dates auf dem Weihnachtsmarkt, zum Paddeln oder ging mit ihnen zu einer interessanten Veranstaltung. sehr klassisch waren, versuchte ich die zweiten Dates etwas zu variieren. Idealerweise so, dass mehr Nähe möglich war. Ich traf neun Frauen, die ich online kennengelernt hatte. Mit den meisten verstand ich mich gut und glaube, grundsätzlich einen guten Eindruck hinterlassen zu haben.

Fast immer meldete sich die Frau noch am gleichen oder am nächsten Tag bei mir. Das war gut fürs Selbstwertgefühl. Allerdings wartete ich nicht bewusst darauf, dass sie sich bei mir zuerst meldete.

Mein Problem war eher, dass ich selbst nicht interessiert war. Der Funke war einfach nicht übergesprungen. Vielleicht ist das ein zu hoher Anspruch fürs erste Date, aber ich hatte dazu eine klare Einstellung: Zwar konnte ich nach ein paar Stunden noch nicht wissen, ob jemand zu mir passt.

Ich konnte allerdings wissen, ob jemand nicht zu mir passt. Dieses Gefühl hatte ich meistens. Und diese Stimme Bei so viel Seelenverwandtschaft verlieren Äußerlichkeiten glatt ihre Bedeutung, wozu also Fotos austauschen? Da könnte jetzt der Glöckner von Notre Dame daherkommen - völlig egal!

Die Wahl des von ihm vorgeschlagenen Lokals ist zwar eigenwillig, aber warum nicht mal auf Sitzkissen balancierend Pfefferminztee schlürfen? Man muss offen sein für alles! Komme hypernervös dort an, irgendetwas warnt mich aber vor und ich schiele erstmal um die Ecke - und wer wartet??? Der Glöckner von Notre Dame! Andreas "hab' mir in den letzten Monaten ein paar Frustkilos angefuttert, die sind aber mehr oder weniger schon wieder runter.

Andreas trägt eine feuerrote Segeljacke mit riesengroßem "MUMM"-Werbeaufdruck, dazu eine farblich perfekt passende Jogginghose und Turnschuhe mit Leuchtdioden!!! in der Sohle. Heut' Abend will mein Süßer mit mir segeln gehn' Ich presse mich in den nächsten Hauseingang, stelle das Atmen ein und versinke in tiefen Depressionen Hans ist wirklich vielversprechend.

Foto ist durchaus ok, besitzt Basiswissen in der deutschen Rechtschreibung, ist schlagfertig, humorvoll - was will Frau mehr? Nach 3 Wochen Schlagabtausch per Mail wollen wir's nun endlich wagen. Möchte Dich gern einladen, so richtig mit allem Drum und Dran!

Endlich mal ein Gönner, der dafür sorgt, dass ich mal was Vernünftiges zwischen die Zähne kriege! Das ausgewählte Lokal ist aber weniger für "mit allem Drum und Dran" bekannt, als viel mehr für Hausmannskost a la Schlachtplatte.

Aber egal! Als ich pünktlich dort eintreffe, ist weit und breit kein Hans in Sicht. Kurz darauf eine SMS, es wird "etwas später". Nach 40 Minuten kommt er tatsächlich um die Ecke und mein erster Gedanke: bitte, bitte, lass es nicht den sein! Hans entpuppt sich als schwabbeliger athletisch!!! Riese, der sich selbst für den Größten hält. Im Laufe des Gesprächs erfahre ich, dass die Weiber sich um ihn kloppen die letzten beiden haben versucht, sich wegen ihm das Leben zu nehmen und dass er sich im Dating-Portal vor lauter Dates kaum retten kann.

Nach 10 Minuten ist ihm aber bereits klar, dass ICH die Frau seiner Träume bin, er erkennt sich selbst kaum wieder. Was machst Du bloß mit mir? Es ist aber weniger diese Aussage, die mich umhaut, als vielmehr sein penetranter Mundgeruch. Außerdem fingert ständig seine schweißnasse Hand an mir rum. Ich drängele unmittelbar nach der Schweinskopfsülze zum Aufbruch und am Auto versucht er doch glatt mich abzuknutschen.

Allerdings kann man auf einer kostenlosen Datingbörse trotzdem abgezockt werden und zwar durch andere Nutzer, die sogenannten Liebesbetrüger. Da beim Gratis-Dating die Profile der Nutzer nicht sorgfältig geprüft werden, tummeln sich auch zahlreiche Fakes auf solchen Plattformen. Und die Mitglieder im Allgemeinen sind nicht besonders niveauvoll. Es gibt aber sehr wenige Dating-Portale, die komplett kostenlos sind. Die meisten verlangen eine Gebühr für den unbeschränkten Zugang oder für nützliche Zusatzfunktionen.

Leider gibt es auch nicht auf allen Premium-Datingbörsen die Sicherheit, dass sie gut sind. Es gibt zahlreiche Anbieter, die selbst Fake-Profile erstellen, um mehr zu verdienen. Die Hinweise darauf verstecken sich im Kleingedruckten. Nur renommierte und bekannte Dating-Anbieter können uneingeschränkt empfohlen werden.

Meiden Sie Plattformen, von denen Sie noch nie etwas in den Medien oder von Freunden gehört haben. Nutzen Sie lieber die etablierten Online-Treffs, die groß und bekannt sind. Sie sind meistens nicht kostenlos, dafür sind aber die Qualität der Mitgliederdatenbank, der Service und der Datenschutz gut. Informieren Sie sich bei uns über die besten Kennenlerntreffs. Oben haben wir alle bekannten Partnerbörsen und Dating-Apps für Sie präsentiert.

Lesen Sie sich die zur Verfügung gestellten Informationen zu den einzelnen Anbietern durch. So finden Sie die beste Datingbörse für sich. Ob es ein kostenloser Anbieter oder ein Premium-Treff sein soll, können Sie anhand der entsprechenden Erfahrungsberichten entscheiden.

Oft zweifeln Singles daran, dass Datingbörsen wirklich funktionieren. Es gibt genug Skeptiker, die behaupten, dass Online Dating erfolglos sei. Das können wir nicht bestätigen! Meistens handelt es sich bei den Dating-Kritikern um Menschen, die Dating-Seiten noch nie ausprobiert haben oder um diejenigen, die sich, ohne vorher zu informieren, auf einer schlechten Datingbörse angemeldet haben.

Wie bereits erwähnt, kann sich die Qualität je nach Plattform unterscheiden. Deswegen kann man nicht allgemein behaupten, dass Kennenlernbörsen funktionieren oder nicht funktionieren.

Es kommt auf den Dating-Anbieter an! Aber eins können wir ganz klar sagen: Es gibt Dating-Plattformen, die super gut funktionieren! Sie müssen sich nur richtig entscheiden. Auf einer bekannten, guten und großen Kontaktbörse finden Sie eine Mengen von Menschen aus Ihrer Nähe, die alle fündig werden wollen. Warum sollte es nicht funktionieren, wenn Menschen, die das Gleiche wollen, aufeinander treffen?

Suchen Sie für sich die richtige Dating-Seite aus, die von Nutzern positiv bewertet wird. Dann sind Sie Ihrer neuen Liebe, Ihrem Flirt oder Ihrem Sexdate ganz nah. Haben Sie Ihre gesuchte Flirtbörse nicht gefunden?

Introvertierte Gedanken. Zum Forum. In diesem Text erzähle ich von meinen Erfahrungen beim Online Dating. Allerdings gehörte zur Partnersuche mehr dazu, als mich bei ein paar Plattformen anzumelden. Ich arbeitete an mir selbst, bezog mein Umfeld mit ein und schuf Gelegenheiten, bei denen ich Menschen offline kennenlernte. Darüber schrieb ich im ersten Teil meiner kleinen Dating-Serie. Ich empfehle, mit diesem zu beginnen und anschließend hierher zurückzukehren.

Während ich versuchte, in der realen Welt neue Menschen — vorzugsweise Frauen — kennenzulernen, probierte ich mich nebenher am Online Dating. Ich glaubte damals, dass dieser Weg vermutlich schneller zum Ziel führen oder den klassischen Weg zumindest ergänzen würde. Mehr als anderthalb Jahre nutzte ich verschiedene Portale, wenn auch nicht regelmäßig. Mal loggte ich mich täglich ein, dann wieder wochenlang gar nicht.

Häufig haderte ich mit diesem Weg, denn auch wenn er mir als Introvertiertem besser lag, so war er dennoch alles andere als ein Selbstläufer. Ich musste ein Profil erstellen, das Frauen von mir überzeugen sollte.

Allerdings fällt es mir schwer, über mich zu schreiben, vor allem über meine guten Seiten. Ein Profil ist wie eine Werbeanzeige. Beworben werde ich selbst. Das gefiel mir nicht, aber es ging nicht anders. Am meisten störte mich, dass es als Mann meine Aufgabe war, Frauen anzuschreiben.

Auf Zuschriften brauchte ich nicht zu warten, denn daraus wäre in hundert Jahren nichts geworden. Allerdings werden Frauen in diesen Portalen derart mit Nachrichten überschüttet, dass sie nur selten antworten.

Deshalb liefen die meisten meiner Mails ins Leere. Das war frustrierend. Kommt es dennoch zum Schriftwechsel, so ist es schwierig Nähe herzustellen. Häufig spulten die Frauen und ich nur Small Talk ab, ohne dass ein richtiges Gespräch zustande kam. Manches Mal chatteten wir stundenlang, doch am Ende kam nichts dabei heraus. Egal, wie viel wir miteinander schrieben, ich konnte selten einschätzen, ob jemand zu mir passen würde. Bei einem Treffen wusste ich das oft nach Sekunden, beim Schreiben auch nach Tagen noch nicht.

Folglich vergeudete ich viel Zeit mit Geplänkel , das bei einem persönlichen Treffen sofort nichtig werden konnte. Aber natürlich war nicht alles schlecht, sonst hätte ich nicht so lange durchgehalten. Online Dating hat auch Vorteile.

Gerade für mich als Introvertierten. Jedes Mal, wenn ich mit einem Menschen in Kontakt trete, ist das eine Gelegenheit , jemanden näher kennenzulernen. Ich suchte diese Gelegenheiten in der realen Welt, indem ich gemeinsam mit anderen Sport trieb, an einem Tanzkurs teilnahm oder mich für Gruppenreisen anmeldete. Doch das geht alles nicht von heute auf morgen. Teilweise dauerte es Monate, bis es überhaupt mal losging.

Beim Online Dating war das anders. Da konnte ich sofort mit der Suche beginnen. Vermutlich war es ein einsamer Samstagabend an dem ich mein erstes Profil erstellte und mich mit der Materie vertraut machte. Kurz darauf konnte ich erstmals Kontakt zu Frauen aufnehmen. Auch wenn ich mein Engagement später häufig schleifen ließ, so konnte ich es jederzeit wieder aufleben lassen.

Die Kontaktaufnahme ging online nicht nur schneller, sondern war für mich als Introvertierten auch bequemer. Es ist leichter, einer fremden Person zu schreiben, als sie im Alltag anzusprechen. Diese Art der Kommunikation stößt zwar schnell an ihre Grenzen, aber sie ebnet den Einstieg. Außerdem gefiel mir, dass alle Beteiligten mehr oder weniger das gleiche Ziel haben: Sie wollen einen Partner finden. Zwar können wir unterschiedliche Vorstellungen von einer Beziehung haben, aber zunächst einmal suchen wir jemanden.

Im Büro oder im Sportverein ist die Sache nicht so eindeutig. Wenn mir dort eine Frau gefällt, weiß ich nicht, ob sie auf der Suche ist, an mir interessiert ist oder wie ich das herausfinde.

Schreibt mir hingegen eine Frau beim Online Dating mehrmals zurück, ist sie zumindest nicht abgeneigt. Ich empfand Online Dating als Fluch und Segen zugleich. Einerseits frustrierte es mich, auf der anderen Seite bot es mir Chancen, die ich außerhalb des Internets nur schwer wahrnehmen konnte.

Deshalb gab ich mehrmals genervt auf, um ein paar Wochen später wieder loszulegen. Online Dating ist nicht für jeden gleich. Männer erleben es anders als Frauen. Das heißt: Emanzipation hin oder her — der Mann muss den ersten Schritt machen. Ich konnte nicht darauf warten, von Frauen angeschrieben zu werden. In anderthalb Jahren taten das höchstens zehn Frauen.

Fast jede dieser Zuschriften war völlig unpassend. Deshalb musste ich die Sache selbst in die Hand nehmen. Ich investierte viel Zeit, um Profile von Frauen zu durchstöbern und ihnen Nachrichten zu schreiben, von denen 80 oder 90 Prozent unbeantwortet blieben. Leider wusste ich nie, welche Frauen antworten würden und welche nicht, deshalb ließ sich die Zahl der Nachrichten nicht reduzieren. Wenn ich ein oder zwei Antworten erhalten wollte, musste ich mindestens zehn Nachrichten schreiben.

Auch wenn ich keine Antwort bekam, konnte ich bei einigen Plattformen sehen, ob sich jemand nach meiner Nachricht immerhin mein Profil anschaute. Selbst dazu kam es selten. Das empfand ich als frustrierend. Deshalb verlor ich schon nach wenigen Tagen die Lust und legte das Projekt vorübergehend auf Eis, bevor ich mich erneut motivieren konnte.

So ging es anderthalb Jahre hin und her. Frauen hingegen erleben Online Dating ganz anders. Das macht es für sie nicht besser, nur eben anders. Schließlich landeten meine Nachrichten ja in den Postfächern der Frauen — und mit ihnen noch die Mails unzähliger anderer Männer. Als ich später die ersten Frauen traf, sprach ich sie darauf an.

Sie erzählten mir, dass sie täglich 20 bis 30 Nachrichten erhielten. Auch meine Freundin sagt, dass sie sich nur einzuloggen brauchte und schon öffneten sich die ersten Chat-Fenster. Frauen müssen folglich nicht stundenlang Profile durchstöbern und sich kreative Nachrichten ausdenken.

Allerdings müssen sie etliche Mails lesen und versuchen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Die größten Spinner können sie innerhalb von Sekunden aussortieren, doch danach wird es schwieriger. Es ist unmöglich, anhand einer einzigen Nachricht zu entscheiden, ob man jemanden näher kennenlernen möchte.

Deshalb antworten viele Frauen mehreren Männern und chatten mit ihnen gleichzeitig. Einigen Frauen merkte ich an, wie gehetzt sie beim Schreiben wirkten. Anstatt etwas Sinnvolles von sich selbst zu schreiben, antworteten sie nur einsilbig auf das, was ich schrieb. Ein ordentlicher Austausch kam so nicht zustande. Für Frauen kommt beim Online Dating noch eine andere Dimension hinzu, die für Männer kaum relevant ist: die Sicherheit.

Während ich mir keinerlei Gedanken darüber machte, ob es gefährlich sein könnte, sich mit wildfremden Menschen zu treffen, müssen Frauen diese Frage natürlich berücksichtigen. Auch das müssen sie versuchen einzuschätzen, wenn sie mit mehreren Männern kommunizieren und sich mit ihnen verabreden.

Folglich ist Online Dating für Männer und Frauen eine völlig unterschiedliche Erfahrung. Zwar haben beide das gleiche Ziel, aber sie müssen unterschiedliche Herausforderungen bewältigen. Es hilft, sich dessen bewusst zu sein. Ich hielt mir vor Augen, dass viele Frauen überfordert waren und mich nicht böswillig ignorierten.

Ich brauchte einfach das Glück, zur richtigen Zeit die richtige Nachricht an die richtige Frau zu schreiben. In den anderthalb Jahren habe ich sechs Dating-Plattformen ausprobiert. Vier davon sind kostenlos, für zwei habe ich bezahlt. Keine dieser Websites ist wie die andere. Sie alle sprechen unterschiedliche Zielgruppen an.

Es gibt Plattformen, wo ich nahezu keine Frauen fand, die mich interessierten und es gibt Plattformen, wo ich häufiger fündig wurde. Da mir das anfangs nicht bewusst war, bin ich im Nachhinein froh, mich nicht nur auf eine Website versteift und frustriert aufgegeben zu haben.

Dennoch empfehle ich nicht, sich gleich am ersten Tag bei mehreren Plattformen anzumelden. Für gewöhnlich ist der Anmeldeprozess ziemlich langwierig — wenn man es richtig macht.

Viele Anbieter starten mit einem ausführlichen Fragebogen. Je mehr dieser Fragen man beantwortet, desto aussagekräftiger wird das eigene Profil. Anschließend gibt es die Möglichkeit, Freitextfelder mit kreativen Texten zu füllen.

Alle bewerteten Datingbörsen in alphabetischer Reihenfolge,Die ersten 5 Dates — Erfahrungsbericht einer Frau

Die ersten 5 Dates — Erfahrungsbericht einer Frau. Internetportale zur Partnersuche (z.B. FriendScout24, Parship, ElitePartner um mal einige der bekannteren Namen zu nennen) sind AdDating Has Never Been Easier! All The Options are Waiting For You in One Place. Compare Big Range of Dating Sites Today. Find Your Perfect Match Online Now!Zoosk - Best Dating Site - $/month · Match - Best for romance - $/month AdFind Love With the Help Of Top 5 Dating Sites. Make a Year to Remember! Online Dating Has Already Changed The Lives of Millions of People. Join blogger.com has been visited by 10K+ users in the past monthService catalog: Video Chat, See Profiles, Find Singles Nearby, Match with Locals AdEveryone Knows Someone Who's Met Online. Join Here, Browse For Free. Everyone Know Someone Who's Met Online. Start Now and Browse for Free Es gibt zahlreiche Dating-Seiten-Vergleiche, die alle deutschen Online-Treffs testen und ihre Testergebnisse in ausführlichen Testberichten präsentieren. Auch auf unserem ... read more

Wenn es aber eine Panne gibt und die Leitung für ein paar Stunden lahm ist, kann der Kundenservice was erleben. Flirtplan — Welche Erfahrungen machen die Nutzer? In der nachfolgenden Übersicht können Sie nach der Kennenlernbörse suchen, die Sie interessiert. Sie waren allerdings die Ausnahme. com und bin in meinem Leben immer wieder auf 3 Sternzeichen getroffen, mit denen es besonders gut gepasst hat…da dachte ich mir, sortiere ich doch einfach danach aus. Allerdings gehörte zur Partnersuche mehr dazu, als mich bei ein paar Plattformen anzumelden. Bei Parship fand ich überwiegend Frauen, die zwar Geld, aber keine Zeit haben.

Tinder — Welche Erfahrungen machen die Nutzer? Die eigentliche Aufgabe besteht darin, die eine unter hundert Frauen zu finden, online dating erfahrungen, die zu mir passen könnte. Ich dachte, es sei ja schön, dass sich alle 11 Minuten ein Single über Parship verliebt. Ich musste ein Profil erstellen, das Frauen von mir überzeugen sollte. Bei Gleichklang erhalte ich Profilvorschläge. Idealerweise so, dass mehr Nähe möglich war.

Categories: